Sporthilfe-Nachwuchspreis

Sporthilfe-Nachwuchspreis geht an den Oberwiler Hürdensprinter Jason Joseph

Als erster männlicher Leichtathlet ist gestern der Oberwiler Hürdensprinter Jason Joseph im 37. Jahr mit dem Sporthilfe Nachwuchspreis ausgezeichnet worden.

Nicola Spirig, die Triathlon-Olympiasiegerin von 2012 und Olympiazweite 2016 betonte in ihrer Laudatio zum Preisträger des Sporthilfe Nachwuchspreises: „Jeder Athlet muss seinen Weg gehen, muss den Mut haben das Richtige, Passende für sich herauszufinden und auch den Mut, seinen Weg zu überdenken und anzupassen.“

Die Worte passten zu allen fünf Nominierten: zum Springreiter Bryan Balsiger, dem BMX-Radfahrer Cédric Butti, dem Leichtathleten Jason Joseph, dem Snowboarder Kalle Koblet sowie dem Freestyler Rafael Kreienbühl. Sich über den Triumph freuen durfte schliesslich aber einer: der U20-Europameister über 110 m Hürden, der Baselbieter Jason Joseph. Mit seinem Sieg verbunden: ein Check im Wert von Fr. 12‘000 sowie ein Edelring im Wert von Fr. 7500.

Joseph verpasste den Grosserfolg vor Ort im feudalen Landgut Bocken ob Horgen. Um sich auf die kommende Freiluftsaison weilt der mittlerweile zweifache Schweizer Hallenmeister im Trainingslager auf Kreta. „Grossartig, das ist die herausragende Nachricht des Tages“, sagte er deshalb via Skype-Verbindung. Auf der griechischen Ferieninsel profitiert er von warmer Witterung und fachmännischer Unterstützung.

Und zwar kommt letztere nicht von seinem Heimtrainer Philipp Schmid, sondern von Werner Dietrich. Der Ostschweiz Trainerkorriphäe hatte er sich bereits letztes Jahr einmal angeschlossen und gute Erfahrungen gemacht. Und Dietrich wird auch zukünftig eine bedeutendere Rolle übernehmen: Ab nächsten Februar wird Joseph sein Praktikum der Wirtschaftssportmittelschule in der Ostschweiz absolvieren und bei Dietrich trainieren.

2017 war ein Wahnsinnsjahr. Alles ging einfach auf.

Jason Joseph
Hürdenläufer LC Therwil

Ausgezeichnet worden ist Jason Joseph für seinen U20-Europameistertitel über 110 m Hürden. Indes war dieser Grosserfolg lediglich eine Glanztat in einem herausragenden Jahr. „2017 war ein Wahnsinnsjahr. Alles ging einfach auf“, sagte er bezogen auch auf seinen fulminanten Aufstieg, Position zwei in der Jahresweltbestenliste seiner Kategorie U20, seinen Schweizer Rekord, seine Konstanz. Die Absicht des grossgewachsenen Modellathleten mit dem hochgelobten Potenzial ist es, auf dieser Erfolgsschiene fortzufahren. Die Elite-Europameisterschaften von diesem August in Berlin stellen für ihn den Saisonhöhepunkt dar. „Ich will weiterkommen“, gibt er vor.

Und der Ehre für die aufstrebende Sportart Leichtathletik nicht genug. Auch bei den Frauen ging die Auszeichnung an eine Vertreterin der Basissportart: an die Luzerner Siebenkämpferin Géraldine Ruckstuhl. Ausschlaggebend für sie: die zweimalige Verbesserung des Schweizer Elite-Rekordes, der 11. Platz an den Elite-Weltmeisterschaften sowie U20-EM-Silber. Als Team des Jahres setzten sich die Doppelvierer-Weltmeister- und –Europameisterruderer Dominic Condrau, Linus Copes, Andrin Gulich und Valentin Huehn durch (Check Fr. 15‘000).